Schnellauswahl der Beiträge
Drucken
GESUNDHEIT - Ihr gutes Recht ...
 
Erfolg mit Gesundheit – Grundlegendes
 
Der folgende Satz mag für Manche wie eine Provokation klingen:
 
Gesundheits-Erfolg – Ihr gutes Recht!..
 
Sofort kommen die Einwände, dass so viele Unwägbarkeiten, negative Einflüsse auf GESUNDHEIT bestehen, so dass man eine Art
 
Recht auf Gesundheit
 
nirgendwo ernsthaft festschreiben könne.
Warum aber eigentlich nicht mindestens dann so etwas wie ein
 
"Recht auf Gesundheits-Erfolg"
 
oder ein
 
"Recht auf Gesundungs-Erfolg!“
 
Eigenartigerweise sperren sich auf einem solchen Weg nicht nur die Gesundheitspolitiker, die Ärztlichen Standesvertreter oder die Pharmaindustrie, sondern auch viele Gruppen der sog. Naturheilkundlichen oder Alternativen Heiler.
Wir erkennen leider bisher sehr wenige, die bereit wären
 
GESUNDHEIT mit ERFOLG
 
zu verbinden.
Schauen wir genauer hin, dann scheint dies etwas mit
 
"Gesundheit als Wirtschaftsfaktor"
 
zu tun zu haben.
Die Annahme, dass - rein hypothetisch gesehen - morgen der "Faktor Krankheit und Pflege" um 50 % zu reduzieren sein könnte,  wäre nicht nur Blödsinn, sondern würde inzwischen auch fast zu einer echten Wirtschaftskrise mit erheblichen Arbeitslosen führen - zumindest im Gesundheitssektor...
Mal ehrlich: Sehen Sie wirklich eine
 
Anbietergruppe
 
(also eine, die von Krankheit und Gebrechen wirtschaftlich lebt), die ernsthaft Interesse hätte, sich positiv auf eine solche Perspektive einzustellen?
 
Wir wollen nicht verhehlen, dass es solche Äußerungen geben könnte, aber ist das wirklich ernst gemeint - oder eher wegen des positiven Images gesagt?
 
Da wir uns nicht anmaßen wollen, innerhalb eines überschaubaren Zeitrahmens die Denke eines manifesten
 
"Verdienst-Kartells" der "Gesundheitsversprecher aller Ebenen"
 
wirksam zu verändern, gar dies in Richtung "Umsatz-Reduzierung" zu bewegen, müssen wir nach anderen Wegen suchen, um zumindest etwas Rationalität in die Diskussion zu bringen... 
Rationalität im Gesundheitswesen?
 
Ja sicherlich!
Wir stellen dazu eine simple Frage:
 
Führte der Zustrom von erheblichen Finanzen in das Gesundheitswesen wirksam dazu, dass die Menschen entsprechend gesünder wurden, gar sich immer gesünder fühlten?
 
Nur wenn Sie den Zusammenhang zwischen GELD und GESUNDHEIT zu erkennen vermögen sollten Sie weiterlesen....
 
Wir vermuten:
Der wahrscheinliche Grund, warum keine wirksamen Gesundheits-ERFOLGE erzielt werden, liegt daran, dass es eine feste Verbindung zwischen:
 
Geldverdienen und Krankheit
statt
Geldverdienen und Gesundheit
 
gibt.
 
Eine offensichtlich fatale Verbindung ...
 
Statt „Krankheit“ zur Verdienstquelle zu haben, sollte man
 
Gesundheit als Verdienst-Maßstab
 
annehmen ...
 
Wir sollten nachvollziehen, dass eigentlich keiner der Gruppen, die von Krankheit leben, ein Interesse an einer Veränderung hat.
 
 
Gesundheit statt Krankheit honorieren ...
 
Denn: alle Anbieter leben von Krankheit und nicht von Gesundheit!
 
Trotz aller Unterschiede in der Methode, das Denkmuster aller Heil-Gruppen ist beinahe identisch:
 
Wie gut, dass es die Krankheit gibt ...
 
Was würden sie sonst tun, die
 
·        allopatischen Ärzte
·        Homöopathen
·        Bachblütlern
·        Dorn-Methodlern
·        Kinesiologen
·        Geist-Heiler
 
und die vielen, vielen anderen Anbieter ...
 
Sie alle leben von und mit der fehlenden Gesundheit!
 
Damit wir uns nicht missverstehen, das werfen wir keinem vor oder wollen gar jemanden dafür verantwortlich machen. Dies ergibt sich zwangläufig, weil auf Seiten der Anbieter durchaus wirtschaftlich rational "vernünftig" gedacht und gehandelt wird. Man könnte sagen, das ist "systemkonform"
 
Wir haben es also sozusagen mit einem - von Seiten der Anbieter - "gesunden Geschäftssinn" an "ungesunden Verhältnissen" zu tun.
 
Denn derzeit gilt - immer noch ganz überwiegend:
 
Nur ein "Kranker" ist potenzieller Nachfrager, eben ein Kunde!
 
Unser Ansatz ist:
 
Wenn schon nicht die Denke der Anbieter verändert werden kann -  sollte man wenigstens den ERFOLG der Leistung einfordern.
 
Natürlich wären (fast) alle Probleme geringer, das Gesundheitswesen wirksamer, wenn alle für Gesundheit und nicht für Krankheit "belohnt" würden.
 
Da wir diese epochale Trendwende nicht sehen, begnügen wir uns zunächst mit der zweitbesten Lösung und fordern wenigsten
 
ERFOLG.
 
Dazu bieten sich z.B. folgende Wege an:
 
·       Regelmäßige Veröffentlichung über alle Gesundungs- und Heilerfolge (gleich, welcher Heil-Methode)
·         Informationen für  Gesundheitssuchende im Sinne von Orientierung über für sie wirklich geeignete Heilverfahren
 
Kurzum:
 
Das Einzigste, was zählt ist:
 
Der Kranke soll erfolgreich gesunden und danach langfristig gesund bleiben und sein.
 
Zugleich sollten mehr und mehr Menschen davon überzeugt werden, den - vermutlich effektivsten Weg zu gehen - den Weg der
 
SELBSTHEILUNG
 
Natürlich ist es dafür notwendig, auch zu erkennen, wie viel mehr Verantwortung für unsere Gesundheit bei uns
 
SELBST
 
liegt.
 
Jeder hat das Potenzial zum Heilen ... auch Du!